Kosten

Als Psychologische Psychotherapeutin, d.h. mit dem Staatsexamen zur Approbation, bin ich im Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) eingetragen.
Da ich aufgrund der regionalen Bedarfsplanung der KV (die für Berlin eine Überversorgung an Psychotherapeuten errechnet hat) keine Kassenzulassung besitze, führe ich eine private Praxis, d.h. ich behandle vorwiegend privat krankenversicherte Klienten und Selbstzahler. Nur in Ausnahmefällen ist eine Übernahme der Kosten durch eine gesetzliche Krankenkasse möglich.

Privat Versicherte und Beihilfeberechtigte:
In der Regel werden die Kosten für eine Psychotherapie von den privaten Krankenversicherungen bzw. Beihilfestellen nach ordnungsgemäßer Antragstellung übernommen. Bitte setzen Sie sich mit dem zuständigen Sachbearbeiter Ihrer privaten Krankenversicherung und ggf. Ihrer Beihilfestelle in Verbindung, um die Übernahmebedingungen einer psychotherapeutischen Behandlung zu klären, und lassen Sie sich die Antragsformulare zusenden.

Die Abrechnung der Psychotherapie richtet sich nach der Gebührenordnung der Ärzte in Verbindung mit der für Psychologische Psychotherapeuten (GOÄ/GOP).

Selbstzahler:
Das Honorar für jede Sitzung über 50 Minuten beträgt, einkommensgestaffelt nach persönlicher Vereinbarung, zwischen 85,-€ - 95,-€; unabhängig davon, ob es sich um ein Erstgespräch, Psychotherapie, Beratung, Supervision, Coaching oder Selbsterfahrung etc. handelt.

Für eine homöopathische Begleitbehandlung ist eine weitere Anamnese von mind. zwei Stunden erforderlich.

Die Zahlungen sind beim Finanzamt als außergewöhnliche Belastung absetzbar.

Gesetzlich Versicherte:
Bedauerlicherweise kann die Behandlung in einer Privatpraxis nur in Ausnahmefällen, im Rahmen des sogenannten Kostenerstattungsverfahrens (SGB V, § 13, Abs. 3), mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden.
Wenn Ihnen mindestens 3 Psychotherapeut/innen mit einer Kassenzulassung keinen Psychotherapieplatz innerhalb von 3 Monaten zur Verfügung stellen können, gibt es die Möglichkeit, eine Psychotherapie in Form des Kostenerstattungsverfahrens zu beantragen. Notieren Sie sich dazu bitte Datum, Uhrzeit und Ergebnis der Telefonate mit Vertragspsychotherapeuten als Nachweis. Darüberhinaus sollten Sie auch die Dringlichkeit Ihres Therapiewunsches begründen, da die meisten gesetzlichen Krankenkassen sich sehr ablehnend dem Kostenerstattungsverfahren gegenüber verhalten.

Ich empfehle Ihnen zunächst die Suche über die Suchfunktion der kassenärztlich zugelassenen Psychotherapeuten: (http://www.kvberlin.de/60arztsuche/schnellsuchep.html)

Homöopathische Behandlungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.