Traumatherapie

Ein psychisches Trauma entsteht durch Erlebnisse, die mit Todesangst und extremer Hilflosigkeit verbunden sind. Kampf oder Flucht sind nicht möglich. Der menschliche Organismus ist auf ein "Notprogramm" umgestellt, das nur noch dem Zweck des Überlebens dient. In einer solchen Situation unterscheidet sich die Informationsverarbeitung grundsätzlich von der unter normalen Bedingungen. Die in der traumatischen Situation gemachten Erfahrungen werden quasi abgekapselt, und sind einer Verarbeitung nur schwer oder gar nicht zugänglich. Noch nach Jahren können entsprechende Erinnerungen in unverminderter Stärke und Intensität wieder auftauchen. Herkömmliche Therapien bleiben oft wirkungslos und können das damit verbundene Leid nur geringfügig mildern. Aus diesem Grund sind spezifische Verfahren für die Traumaverarbeitung entwickelt worden.

Besonders körperorientierte Verfahren sind hier hilfreich. Ich arbeite mit einer speziellen Weiterentwicklung der Integrativen Körperpsychotherapie (IBP).